Klasse B

Es gibt 2 Ausbildungsschienen: duale oder variable (Voll-) Ausbildung.
Übungsfahrten können im Rahmen der „Ausbildung nach § 122 KFG für alle Klassen außer A“ als Teil der Führerscheinausbildung mit einer berechtigten Begleitperson im privaten Rahmen durchgeführt werden. Die übrige Ausbildung ist verpflichtend in der Fahrschule zu absolvieren.

  • Kraftwagen, max. 8 Plätze + Lenkerplatz bis 3.5 t, KFZ mit 3 Rädern (Eigenmasse > 400 kg), leichte Anhänger, schwere Anhänger bis 3.5 t, Alter 18 Jahre (vorgezogene Ausbildung L17)
  • Theorie-Kurs 32 Lektionen
  • Die praktische Ausbildung der Klasse B dauert 18 Lektionen bei der Vollausbildung bzw. 12 Lektionen + 1000 km mit Begleitperson, bei der dualen Ausbildung.
  • Die Fahrstunden werden vorwiegend in Doppellektionen eingeteilt.
  • Für das leichtere Bedienen der Pedalerie empfehlen wir Ihnen flaches Schuhwerk.

Bewerber

  • Geburtsurkunde (Kopie)
  • Reisepass (Kopie)
  • 2 EU-Passfotos
  • Erste-Hilfe-Kurs Bescheinigung (6 stündiger Kurs erforderlich)
  • Ärztliches Gutachten (Gültigkeitsdauer: 18 Monate)

Begleiter

  • Führerschein Kopie
  • Ausgefüllte Versicherungsformulare (Formulare in der Fahrschule)
  • Antrag zur Durchführung von Ausbildungsfahrten (Formular in der Fahrschule)

Sollten zwei Begleiter erwünscht sein, dann o.a. Unterlagen pro Begleiter beilegen. Behördliche Kosten bei Beantragung der L17 Ausbildungsfahrten: (zu entrichten bei der Landespolizeidirektion Wels. Den exakten Betrag erfragen Sie bitte bei der Landespolizeidirektion/Führerscheinabteilung)

L17 Infoblatt

137.24 KB

Nach Erteilung der Lenkberechtigung für die Klasse A und/oder Klasse B ist eine zweite Ausbildungsphase zu absolvieren. Nach der Führerscheinprüfung müssen innerhalb eines Jahres (Klasse B) bzw. 14 Monate (Klasse A) maximal drei Module besucht werden. Das Alter der Fahranfängerin/des Fahranfängers spielt hierbei keine Rolle.

Inhalte der zweiten Ausbildungsphase für die einzelnen Führerscheinklassen:

  • Zweite Ausbildungsphase für die Klasse B
    • Erste Perfektionsfahrt: 2 bis 4 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung mit einer Fahrlehrerin/einem Fahrlehrer
    • Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil: 3 bis 9 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung
    • Zweite Perfektionsfahrt: 6 bis 12 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung
  • Zweite Ausbildungsphase für die Klasse B in Kombination mit L17
    • Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil: 3 bis 9 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung
    • Perfektionsfahrt: 6 bis 12 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung
  • Zweite Ausbildungsphase für die Klasse A
    • Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil und Gefahrenwahrnehmungstraining: innerhalb von 2 bis 12 Monaten nach Erwerb der Lenkberechtigung
    • Perfektionsfahrt: innerhalb von 4 bis 14 Monaten nach Erwerb der Lenkberechtigung
  • Zweite Ausbildungsphase für die Klassen A und B
    • Es müssen die Module für beide Klassen absolviert werden

Perfektionsfahrten

Im Rahmen der Perfektionsfahrten bei der Mehrphasenausbildung für die Klasse B als auch in Kombination mit L17 wird insbesondere auf die Blicktechnik, auf eine unfallvermeidende defensive sowie umweltbewusste und treibstoffsparende Fahrweise und auf soziales Verhalten gegenüber anderen Verkehrsteilnehmerinnen/Verkehrsteilnehmern der jeweiligen Lenkerin/des jeweiligen Lenkers geachtet. Der Führerscheinneuling erhält professionelle und objektive Rückmeldung auf sein fahrerisches Verhalten und Können. Eine Perfektionsfahrt dauert ungefähr zwei Stunden und besteht aus einem praktischen Teil und einem Nachgespräch (50-Minuten).

Schwerpunkt der zweiten Perfektionsfahrt sind die Inhalte der umweltbewussten und treibstoffsparenden Fahrweise:

  • Fahrt, die mindestens 15 Minuten dauert, mit gleichzeitiger Messung des Treibstoffverbrauchs und der Fahrtdauer
  • Besprechung der Eckpunkte der umweltbewussten und treibstoffsparenden Fahrweise
  • Wiederholung der Fahrt mit gleichzeitiger Messung des Treibstoffverbrauchs und der Fahrtdauer
  • Gegenüberstellung der beiden Fahrten
  • Analyse der Ergebnisse der beiden Fahrten unter dem Aspekt der umweltbewussten Fahrweise und der Verkehrssicherheit

Die Perfektionsfahrten können in einer Fahrschule nach freier Wahl und mit dem eigenen Fahrzeug absolviert werden. Fahrsicherheitstraining mit verkehrspsychologischem Teil. Beim Fahrsicherheitstraining geht es um Strategien zur Gefahrenbewältigung z.B. Bremstechnik- und Ausweichübungen). Klasse B: Das Fahrsicherheitstraining bei Klasse B dauert insgesamt sechs Unterrichtseinheiten (UE) und gliedert sich in einen theoretischen (eine UE) und praktischen Teil (fünf UE). Am selben Tag wie das Fahrsicherheitstraining findet ein verkehrspsychologisches Gruppengespräch statt, bei dem vor allem Unfalltypen und Risiken (z.B. Auslebenstendenzen) diskutiert werden. Dieses Gruppengespräch dauert zweimal 50 Minuten. Klasse A: Bei Klasse A dauert das verkehrspsychologische Gruppengespräch statt 100 nur 75 Minuten. Dafür findet im Anschluss daran noch ein Gefahrenwahrnehmungstraining in der Dauer von nochmals 75 Minuten statt.

 (Quelle: help.gv.at)

TOP